Wave Computing übernimmt CPU-Hersteller MIPS

Was macht man als Turbokapitalist, wenn der Durchschnittsmensch immer weniger mit dem neoliberalen Raubbausystem der globalen Wirtschaft klar kommt? Ganz einfach: Man setzt auf künstliche statt auf natürliche menschliche Intelligenz!

KI-Spezialist Wave Computing übernimmt Prozessorschmiede MIPS

Zu diesem Zweck hat jetzt das 2010 gegründete KI-Startup Wave Computing die schon seit 1984 existierende Prozessorschmiede MIPS von dem Investor Tallwood Venture Capital übernommen. MIPS soll auch weiterhin als eigene Abteilung von Wave Computing CPU-Designs an Kunden lizenzieren.

Das Unternehmen Wave Computing hatte schon im März dieses Jahres angekündigt, in Zukunft auf Chips in MIPS-Technologie zu setzen, die unter anderem beispielsweise in Routern genutzt werden.

Viele Patente zu Künstlicher Intelligenz (KI) und Deep Learning

Wave Computing entwickelt Chips für Künstliche Intelligenz (KI) und Deep Learning. Durch die Übernahme von MIPS sichert sich das Unternehmen auch reichlich Patente: nach Aussage von MIPS besitzen die beiden Unternehmen nun zusammen 425 schon erteilte oder beantragte Patente.

„Die Übernahme von MIPS ermöglicht uns die Kombination von Technologien, um eine ideale Plattform für KI und Deep Learning zu entwickeln“begründete Wave Computing CEO Derek Meyer die Übernahme.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Internet, News, Programmierung, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.