Wearable Computing: Qualcomms Smartwatch Toq

http://scr3.golem.de/screenshots/1309/Toq/personalized.pngWenn man Googles Computerbrille Google Glass oder Apples iWatch, die gerade auf der IFA von Samsungs Armbanduhr Galaxy Gear überholt wurde, als Trend sieht, dann heißt dieser Trend Wearable Computing (Tragbare Computer).

Damit sind nicht etwa die „Schlepptops“ und ihre Verwandten gemeint, sonder Computer, die man als Brille, Uhr oder in die Kleidung eingebaut trägt.

Ein neues Mitglied dieser Familie stellte gerade Qualcomm mit seiner Smartwatch Toq (gesprochen: Talk, also Sprich) vor. Das verwendete reflektierende Mirasol-Display nimmt besonders wenig Leistung auf und soll auch in hellem Sonnenlicht ablesbar sein.

Wie fast alle diese Geräte ist die Uhr als Erweiterung eines Smartphones konzipiert. Mehr Details zu dem Gerät finden Sie bei Golem.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Mobilgeräte, News, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.