Weitere Entlassungen bei Spielehersteller EA

ea-logoFast wöchentlich entlässt EA derzeit Mitarbeiter – bei der jüngsten Entlassungsrunde sollen nach Medienberichten bis zu zehn Prozent der weltweiten Belegschaft betroffen sein. Erst Mitte April 2013 hatte EA die Entlassung von rund 170 Mitarbeitern weltweit bekanntgegeben, und auch im Februar 2013 hatte es Kündigungen gegeben. Mehrere Studios werden geschlossen.

Es klingt harmlos: EA Organizational Update steht über einem kurzen Beitrag im Firmenblog, mit dem Electronic Arts weitere Entlassungen ankündigt. Es gibt in den US-Medien Berichte, dass rund zehn Prozent der weltweit rund 9.000 Mitarbeiter betroffen sind.

Hier sieht man wohl schon die Auswirkungen des Online-Zwanges (Always On) bei den neuen Spielen – zuletzt hatte Sim City 5 Aufruhr in die Spielergemeinde gebracht, weil man das neue Spiel nicht mehr ohne (schnelle) Internetverbindung spielen kann. Die meisten Kommentatoren sagen dazu: „Auf keinen Fall kaufen!

Anstatt die Wünsche und die Rechte der Kunden zu beachten, werden die abgezockt und bekommen ein schlecht programmiertes, ohne Internetverbindung nicht (und mit Internet kaum) funktionierendes Spiel. So macht man sich aus völlig überzogener Geldgier sein eigenes Geschäft kaputt…

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Programmierung, Recht, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Weitere Entlassungen bei Spielehersteller EA

  1. Pingback: Jeder zehnte bei Spielehersteller Electronics Art muss gehen | Klaus Ahrens: News, Tipps, Tricks und Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.