Weitere Vorstände von Blackberry müssen gehen

BlackberryQ5Beim angeschlagenen Smartphone-Herstelöler Blackberry müssen nach dem CEO Thorsten Heins jetzt auch die beiden Vorstände für Finanzen, für Marketing und für das operative Geschäft gehen. Die drei Herren werden Blackberry verlassen.

Der Verkauf des Unternehmens, den Thorsten Heinz betrieben hatte, ist jetzt vom Tisch und Blackberry will sich aus eigener Kraft neu aufstellen. Angesichts der Bewegung auf dem Smartphone-Markt ist das nicht einfach.

Das unter Heins entwickelte neue Betriebssystem BB10 hat zwar durchaus gute Kritiken bekommen, aber die Absatzzahlen der Smartphones bleiben hinter den Erwartungen zurück.

Blackberry verliert im Vergleich mit der Konkurrenz weiter an Marktanteilen. Nach einer fast milliardenschweren Abschreibung sollen jetzt 40 Prozent der Mitarbeiter gehen.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Mobilgeräte, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.