Wer einmal lügt…

jihadDie USA versuchten an diesem Wochenende massiv, Terrorangst in der ganzen Welt zu schüren. So bleiben nach der angeblichen Aufdeckung von Terrorplanungen Dutzende Botschaften und Konsulate in muslimischen Ländern am Wochenende geschlossen. Passiert ist allerdings bisher nichts…

Je nach Quelle wird das Tamtam mal mit abgefangenen Nachrichten zwischen „hochrangigen“ Al Qaida-Mitgliedern, mal mit der Befreiung von gefangenen Terroristen aus Gefängnissen im Irak, in Lybien und in Pakistan und dann wieder mit dem Ende des Fastenmonats Ramadan begründet.

Nach Informationen der New York Times deuteten mehrere Analysten und Kongressmitarbeiter an, dass die Warnung vor einer Terrorbedrohung zum jetzigen Zeitpunkt ein guter Weg sei, vom riesigen Wirbel um die NSA-Bespitzelungsprogramme abzulenken.

Noch besser sei es für die USA, wenn man jetzt auch deutlich machen könne, dass die NSA-Aktivitäten ein mögliches Terrorkomplott aufgedeckt hätten. Eine nachgeschobene Rechtfertigung für die massiven Rechtsbrüche der NSA und anderer Geheimdienste also.

Das erinnert alles sehr an die lächerlichen „selbstgezüchteten“ Sauerland-Attentäter in Deutschland, die sich so blöd anstellten, dass die zuständigen Behörden sie selbst aufpäppeln und bei passender Gelegenheit als Rechtfertigung für das eigene Tun nutzen konnten.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.