„Wetten, dass… ?“ mit der Blockchain

Wer gestern auf Pro7 den Film „Nerve“ mit seinem dystopischen Setting in einer Augmented-Reality-Welt in New York gesehen hat, könnte sich gefragt haben, ob das in unserer von Smartphones beherrschten Welt noch weit weg ist.

Dazu passt eine recht neue Nutzung der omnipräsenten Klugfernsprecher: „Wetten dass… ?“ gibt es nämlich inzwischen auch für jedermann auf der Grundlage der Ethereum-Blockchain.

Wetten auf den Tod über die Ethereum-Blockchain

Es gibt schon heute auf Blockchain-basierten Plattformen Apps, mit denen von den Teilnehmern auf den Tod von US-Präsident Donald Trump, Investor Warren Buffett, Amazon-Chef Jeff Bezos oder Schauspielerin Betty White gewettet wird.

Viele Transaktionen gibt es hier aber noch nicht und die Summen, die gewettet werden, sind noch zu klein, als dass es also deswegen zu kriminellen Taten kommen könnte.

Dass die Teilnehmer das Ableben der „Death Pool“-Kandidaten beschleunigen könnten, ist also noch eher unwahrscheinlich. Aber das könnte nur eine Frage der Zeit sein…

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Kommentar, Mobilgeräte, News, Programmierung, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.