Whatsapp-Konkurrenz aus Deutschland mit Verschlüsselung

whistle.imWegen des NSA-Skandals fragen sich viele Nutzer berechtigterweise, ob es sicher ist, das gesamte Adressbuch ihres Smartphones für eine amerikanische Firma wie den Nachrichtendienst Whatsapp freizugeben.

Zwei Studenten aus Köln bzw. Bonn arbeiten an dem Messenger Whistle.im, der mit 2048-Bit-End-To-End-Verschlüsselung abgesichert ist.

„Whistle.im ist ein noch junges Forschungsprojekt und befindet sich zurzeit in der Beta-Phase“ liest man auf der Webseite des Projekts. „Ob man nun Geschäftsgeheimnisse mit Partnern austauscht, gegenüber der Presse ein dunkles Geheimnis enthüllt, sich schmutzig mit seiner Freundin oder seinem Freund unterhält oder einfach nur mit Freunden Scherze macht, es sollte sich niemand darum sorgen müssen von Staaten oder Firmen aus welchen Gründen auch immer ausspioniert zu werden.“

Mehr Details zum verwendeten Verschlüsselungsverfahren finden Sie bei Golem.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Browser, Internet, Mobilgeräte, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Whatsapp-Konkurrenz aus Deutschland mit Verschlüsselung

  1. Pingback: CCC nennt Messenger “Whistle.im” Fuckup as a Service | Klaus Ahrens: News, Tipps, Tricks und Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.