WhatsApp hat auch unter iOS keine echte Sicherheit

Dass WhatsApp unter Android eine schon lächerlich zu nennende Verschlüsselung hat, ist seit einigen Tagen bekannt. Unter Android wird die IMEI umgedreht und dann daraus ein „ungesalzener“ MD5-Hash erzeugt. Das ist einfach zu simpel und hält einen Angreifer nicht wirklich auf.

Jetzt deckt ein italienischer Blogger auf, dass das an sich als SMS-Ersatz recht beliebte Programm unter Apple’s iOS fast noch lächerlicher arbeitet: Hier wird die MAC-Adresse der WLAN-Schnittstelle verdoppelt und daraus ein MD5-Hash erzeugt.

Auch diese Variante von zu simpler Passworterzeugung ist nichts, was einen Hacker aufhalten kann.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Mobilgeräte, Sicherheit abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.