WhatsApp: Hintertür oder Benutzerfreundlichkeit?

Aktuell ist eine Diskussion darum ausgebrochen, ob der Messenger WhatsApp, der ja angeblich inzwischen über eine eingebaute Ende-zu-Ende-Verschlüsselung verfügt, dazu auch eine Hintertür für Geheimdienste und Strafverfolger verpasst bekommen hat.

Das berichtete soeben die britische Zeitung The Guardian unter Berufung auf Sicherheitsforscher Tobias Boelter. Boelter hatte seine Erkenntnisse zur Verschlüsselung von Whatsapp schon in einem Lightning-Talk bei der Hackerkonferenz 33C3 vorgestellt.

Kurz zusammengefasst geht es darum, dass Whatsapp demnach in der Lage ist , einen Austausch des Schlüsselmaterials zu forcieren, wenn ein Nutzer offline ist.

Dann würden fehlerhaft gesandte Nachrichten erneut zugestellt. Nutzer bekommen davon in der Standardeinstellung nichts mit, und die Nachrichten könnten dann von Whatsapp mitgelesen werden.

Ob es sich dabei um eine absichtlich platzierte Schwachstelle handelt, oder ob hier nicht ein nachvollziehbarer Deal zwischen Sicherheit und Nutzerfreundlichkeit gemacht wurde, ist noch nicht wirklich klar.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Mobilgeräte, News, Programmierung, Recht, Sicherheit, Soziales, Tipps und Tricks abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.