WhatsApp-Kettenbrief verspricht Schokolade

Nach H&M, Rewe und Lidl ist es diesmal der Schokoladenhersteller Milka, der laut einem Kettenbrief bei WhatsApp einen Gutschein über einen Schokoladenkorb. Dazu soll man den Brief an 20 Kontakte weiterleiten und persönliche Daten in ein Formular eintragen.

Natürlich gibt es wie immer bei diesen WhatsApp-Kettenbriefen keine Schokolade für Benutzer, die darauf hereinfallen – von den Hintermännern werden nur die persönlichen Daten eingesammelt.

Das türkische „ı“ (ohne Punkt) machts möglich

Auf den neuen Kettenbrief im WhatsApp-Universum macht die Website mimikama.at aufmerksam.

Wer Hungter auf Schokolade hat und auf den in diesen Kettenbriefen enthaltenen Link klickt, wird von seinem Smartphone dann direkt auf eine Website mit der URL-Adresse „mılka.com“ (mit einem türkischen ı ohne Punkt) weitergeleitet, um dort seine Daten abzugreifen.

Die Marke Milka des Lebensmittel-Konzerns Mondelēz benutzt natürlich Adressen mit dem lateinischen „i“.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Soziales, Tipps und Tricks abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.