WhatsApp-Racheporno bringt Briten in den Knast

pornoNach der Veröffentlichung eines intimen Fotos einer Frau auf Whatsapp ist ein 21-jähriger Brite zu einer dreimonatigen Haftstrafe verurteilt worden.

Damit ist in Großbritannien erstmals eine Haftstrafe wegen sogenannter Rachepornos verhängt worden, berichtete der Guardian unter Berufung auf ein Amtsgericht in Derby.

Der junge Mann hatte danach am 8. August das intime Foto der Frau als eigenes Profilbild hochgeladen, nachdem er vorher schon mehrfach mit der Veröffentlichung gedroht hatte.

Auch bei uns in Deutschland droht in Zukunft eine zweijährige Haftstrafe, wenn unbefugt Aufnahmen, die dem Ansehen der abgebildeten Person erheblich schaden können, hergestellt und veröffentlicht werden. Einen entsprechenden Gesetzentwurf hat  der Deutsche Bundestag vorgestern beschlossen.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Fotografie, Internet, News abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu WhatsApp-Racheporno bringt Briten in den Knast

  1. Pingback: 18 Jahre Haft für Betreiber einer Racheporno-Seite in den USA | Klaus Ahrens: News, Tipps, Tricks und Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.