WhatsApp will angeblich 50 Cent pro Nachricht

Ein Kettenbrief, vorgeblich vom „Facebook-Team“, verunsichert aktuell die WhatsApp-Nutzer. Danach soll der Versand von Kurznachrichten über das zu Facebook gehörende WhatsApp ab sofort 50 Cent kosten. Und das soll nur verhindert werden können, indem man die Facebook-Meldung an 20 eigene Kontakte weiterleitet!

Kettenbriefe – eine uralte Geschichte

Zumindest an dem momentan kursierenden Gerücht ist nichts dran, meldet unter anderem mimikama.at. Erfahrene Benutzer erkennen das sofort als Kattenbrief-Spam, der im Grunde überhaupt keine Auswirkungen hat.

Die Masche ist auch nicht neu, ähnliche Nachrichten kursieren schon seit vielen Jahren in den unterschiedlichsten Varianten. Schon 2012 hat WhatsApp selbst darüber aufgeklärt und den Nutzern versichert, dass es sich bei diesen Nachrichten um Fake-News handelt.

Wie sollte man sich verhalten?

Was sollte man also nach dem Empfang einer solchen Nachricht tun? Am besten die Kettenbriefe ignorieren und auch gleich den Absender, der den Hoax wohl ernst genommen haben muss, über die Falschmeldung informieren.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Mobilgeräte, News, Sicherheit, Soziales, Tipps und Tricks abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.