Wie lange muss die Welt Donald Trump noch ertragen?

Seit über 40 Jahren gibt es das G7-Format – aber was Donald Trump aus dem gestrigen Gipfel gemacht hat, gab es bisher noch nie:

Erst kam der verwirrte Pseudoblonde zum Beginn des Gipfels deutlich zu spät, was er sich dann auch zum gestern für 8 Uhr angesetzten Arbeitsfrühstück zum Thema Gleichheit der Geschlechter ein weiteres Mal erlaubte – und Gastgeber Justin Trudeau und die anderen fingen schon mal ohne Trump an zu gipfeln.

Dann kam gestern die eigentlich eher nicht mehr erwartete Nachricht, dass man sich doch auf eine gemeinsame Abschlusserklärung geeinigt hat, was gestern auch schon fleißig in den Medien verbreitet wurde.

Vergesst mein Geschwätz von gestern, heute sehe ich das anders…

Wer aber heute morgen in die Zeitung geschaut oder Nachrichten gehört oder gesehen hat, weiß, dass Trump der Erklärung seine Zustimmung im nachhinein wieder entzogen hat – natürlich über sein Lieblings-Sprachrohr, das neopräsidiale US-Nachrichtensystem Twitter – aus der Präsidentenmaschine Air Force One auf dem Weg zu seinem „guten Freund Kim Jong Un“.

Der Eklat kam via Twitter

Kurz nach dem Ende des G7-Gipfels kam es also doch noch zu dem befürchteten Eklat: US-Präsident Donald Trump erklärte nach seiner Abreise deutlich vor dem Ende der Tagung am Samstag in einer Reihe wütender Tweets, dass er der schon verabschiedeten Abschlusserklärung nachträglich seine Unterstützung entziehe. Inzwischen habe er die Vertreter der USA angewiesen, „das Kommuniqué nicht zu unterstützen“.

Damit reagierte der verwirrte Russenmafialehrling angeblich auf die Ankündigung des kanadischen Premierministers Justin Trudeau nach der Tagung, dass er die bereits vor dem Gipfel als Antwort auf die von Trump verhängten Strafzölle auf Stahl und Aluminium angedrohten kanadischen Zölle auf US-Produkte jetzt auch zum 1. Juli in Kraft setzen werde.

Gestern waren Trumps Kollegen, die Regierungschefs „Angela, Justin und Emmanuel auf einer Skala von 1 bis 10 auf 10“, und heute beschimpfte Trump den kanadischen Premierministers Justin Trudeau als „sehr unehrlich und schwach“ – eine eklatante Feststellung, schließlich gehört Kanada doch zu den engsten Verbündeten der USA.

Trudeau hatte in einer Abschluss-Pressekonferenz zu dem Gipfel in La Malbaie gesagt, die Kanadier seien zwar „höflich und vernünftig, aber wir lassen uns nicht herumschubsen“.

„Basierend auf den falschen Aussagen von Justin bei seiner Pressekonferenz und der Tatsache, dass Kanada den amerikanischen Bauern, Arbeitern und Firmen massive Zölle berechnet, habe ich unsere US-Unterhändler angewiesen, die Abschlusserklärung nicht zu unterstützen, und wir werden uns Zölle auf Autos anschauen, die den US-Markt fluten“, twitterte Trump aus abgehobener Position in der Air Force One.

Mit Strafzöllen auf Autos erntet Trump Strafzölle auf iPhone & Co.

Wie immer versucht es der Pussy-Grabber im Weißen Haus mit Drohungen und Einschüchterungen, die früheren Partner der USA zu erpressen – und wird so oder so gnadenlos damit scheitern.

Trump hat wohl vermutlich noch nicht in die Liste der Sanktionen geschaut, die Europa für den Fall von Strafzöllen auf Autos schon angekündigt hat. Darin stehen nämlich auch Touch-Displays, wie sie in iPhones und anderem Elektronik-Schrott aus den USA verbaut sind. Apple könnte in Europa sicherlich einpacken, wenn ihre schon heute völlig überteuerten Geräte noch einmal ein Drittel teurer würden.

Besser keine Elbvertiefung

Das hat meine Position in Sachen Elbvertiefung auch einmal mehr bestätigt: Wenn wir die Elbe weiter ausbaggern, können wir doch darauf warten, dass die ersten US-Flugzeugträger des vermutlich geisteskranken US-Präsidenten Donald Trump bei Cuxhafen in die Elbe einbiegen und sich flußaufwärts an Hamburg vorbei auf den Weg nach Berlin machen…

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Kommentar, News, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Wie lange muss die Welt Donald Trump noch ertragen?

  1. ein ganz normaler Bürger sagt:

    Ich kann diesen US – Präsidenten Trump nicht mehr ertragen oder sehen! Es ist blamabel für eine Weltmacht, so etwas im weißen Haus sitzen zu haben. Wie dieser „““Präsident“““ mit Menschen, mit der Welt , mit anderen Völkern umgeht ist eine Katastrophe. Ein US – Präsident muss Vorbild sein, gebildet und Achtung haben, der über Probleme redet , aber nicht so dümmlich in die Welt posaunt und seine „Sippschaft“ mit Posten zudeckt. Warum lassen sich die Amerikaner alles gefallen und warum zeigt die Welt ihm nicht seine Grenzen auf ? Es wäre alles leichter , wenn Trump nicht mehr Präsident wäre und Frau Merkel etwas umdenkt in der Flüchtlingspolitik und Herr Seehofer nicht mehr Minister wäre. Auch kann man sich nicht ewig gegen Russland stellen. Bringt nichts! Fehler macht jeder, aber es muss im Rahmen seiner Kompetenz bleiben und nicht andere dafür verantwortlich machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.