Wie man reiche Leute mit Deflationsängsten beglückt

Draghi_Mario_-_World_Economic_Forum_Annual_Meeting_2012EZB-Präsident Mario Draghi betonte bei seiner Rede letzten Donnerstag in Frankfurt: “Wir sind eindeutig nicht in einer Deflation.” Ihm war es wichtig klarzustellen, dass der Konjunkturerholung nicht etwa die nächste Hürde im Weg steht.

Dann folgten typische verschleiernde Draghi-Definionen: Deflation, das sei ein “sich selbst verstärkendes Sinken der Preise” – und zwar für alle Konsumgüter und über den gesamten Euro-Raum hinweg.

Wir sind schon in der Deflation

Was der EZB-Chef  aber nicht sagte: Genau genommen leben Teile des Euro-Raums längst im Umfeld einer Deflation. Das Preisniveau sinkt in Griechenland und  geht es auch in Spanien, Portugal und Irland leicht zurück. Im Durchschnitt liegt die Inflationsrate nur noch bei 0,8 Prozent, also deutlich unter dem Wert von knapp 2 Prozent, den die Notenbank eigentlich anpeilt.

Die Profiteure melden sich

Der Druck auf die EZB wächst. Besonders laut fordern ausgerechnet britische Ökonomen Maßnahmen – jetzt müsse noch mehr getan werden, um eine große Deflation zu verhindern.

Die schon pervers zu nennende Angst vor dem Verfall der Preise lässt sich aber auch leicht zum Wohle von Geldhäusern instrumentalisieren. So wurde beispielsweise von den Wall-Street-Banken immer wieder dafür gesorgt, dass die profitablen Zeiten des fast kostenlosen Geldes immer weitergehen (und sich die nächsten Blasen bilden können).

Es ist ein immer wiederkehrendes Muster: Angst vor Deflation sorgt für eine zu lockere Geldpolitik, die dann sowohl Aktienkurse als auch Immobilienpreise dem realen Wert der Immobilien und Unternehmen völlig unangemessen durch die Decke gehen lässt, also eine Inflation der Vermögenswerte schafft, die erneut in einem Crash und neuen Deflationsgefahren endet. Der Teufelskreis der Finanzjongleure beginnt aufs Neue…

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Kommentar, News, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.