Wieder Dutzende tote Gastarbeiter auf WM-Baustellen in Katar

http://bc01.rp-online.de/polopoly_fs/stadien-fussball-wm-2022-katar-vor-1.1461821.1313506853!httpImage/173221396.jpg_gen/derivatives/d540x303/173221396.jpgOffenbar verpufft der internationale Protest gegen WM-Ausrichter Katar wegen der menschunwürdigen Bedingungen auf den WM-Baustellen völlig wirkungslos.

Nach dem englischen “Guardian” sind auf den Baustellen für die Fußball-WM 2022 in Katar weitere 36 ausländische Arbeiter ums Leben gekommen. Allein die Zahl der Toten aus Nepal summiert sich schon auf 185, weitere Fälle kommen wohl noch hinzu.

Für die FIFA sind diese Zahlen angeblich ein Alarmsignal, weil sie zeigen, dass sich die katarischen Scheichs von den internationalen Protesten kaum irritieren ließen.

Sie beuten die Gastarbeiter weiterhin systematisch aus, pferchen sie in armselige Unterkünfte ein und scheren sich nicht die Bohne um die Sicherheit auf den WM-Baustellen. Und die Fußballfunktionäre setzen ihnen kaum etwas entgegen.

Jetzt reicht es so langsam. Wenn schon die Arbeiter sterben wie die Fliegen, was soll dann mit Fussballspielern passieren, die bei über 40 Grad im Schatten den Weltmeister ermitteln sollen?

Weitere Details zum Katar-WM-Fiasko finden Sie beim Spiegel.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, News, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.