Wieder zu Hause :)

Es ist ein geiles Gefühl, wenn man aus dem Krankenhaus wieder in die eigene Wohnung zurück kommt. Diesmal war es bei mir zwar nur eine knappe Woche in der Uniklinik Münster – doch die hatten es in sich!

Aber wie auch immer: Für die meisten Probleme war ich im Grunde selbst verantwortlich. Die zweite Organisation von Hin- und Rückfahrt innerhalb von 14 Tagen hat sich so schwierig gestaltet, dass ich grobe Fehler beim Zusammenstellen der mitzunehmenden Dinge machte.

Wenn einem dann erst bei der morgendlichen Toilette auffällt, dass man weder Handtuch noch Zahnbürste und Zahnpasta eingepackt hat, ist guter Rat teuer – zumindest im Krankenhausshop. Das waren wohl die teuersten Hygieneartikel meines Lebens.

Wer fernsehen wollte, musste dafür knapp 4 Euro pro Tag abdrücken – das sind ungefähr 120 Euro im Monat. Wenn man bedenkt, das der Nachfolger der GEMA-Gebühr (17,50 Euro monatlich) von manchen als zu teuer empfunden wird…

WLAN gab es dort auch. Im Smartphone zeigte es sich freundlich und einladend als UKM-Gastzugang und unverschlüsselt. Wenn man allerdings Verbindung aufnahm, informierte eine Vorschaltseite, dass man sich authentifizieren musste – was das dann kosten sollte, hab ich erst gar nicht mehr gefragt.

Inzwischen ist das aber Schnee von gestern, denn es wäre ja auch unsinnig, sich über etwas aufzuregen, das man nicht ändern kann. Also Ärmel aufkrempeln und wieder in die Arbeit gestürzt!

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.