Wikileaks-Aktivistin Sarah Harrison bleibt in Deutschland

SarahHarrisonDie britische Journalistin und Wikileaks-Aktivistin Sarah Harrison hält sich nach einem Bericht von Golem zurzeit in Berlin auf und will auch vorläufigin Deutschland bleiben. Das gab die Enthüllungsplattform in einer Stellungnahme von Harrison bekannt.

Darin erzählt die Harrison auch, dass sie Edward Snowden in den letzten vier Monaten seit seiner Flucht aus Hong Kong stets begleitet habe.

Auch die 39 Tage, die Snowden in der Transitzone des Moskauer Flughafens Scheremetjewo hat die Britin laut der Stellungnahme mit ihm dort verbracht.

Am letzten Wochenende sei sie jedoch nach Deutschland gereist und wolle dort vorerst bleiben, weil sie in Großbritannien Strafverfolgung fürchte. Die britische Regierung stufe, so Harrison, Berichte über Geheimdienstaktivitäten als „Terrorismus“ ein. Die Anwälte von Wikileaks hätten ihr geraten, nicht nach Großbritannien zurückzukehren.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Politik, Recht, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.