Wikileaks bekommt kaum noch Spenden – die Pleite droht

wikileaksDer Spendeneingang für die von Julian Assange gegründete Organisation Wikileaks ging weiter dramatisch zurück. Im letzten Jahr sind bei der Wau Holland-Stiftung 68.995 Euro für die Organisation eingegangen, schreibt diese in ihrem Transparenzbericht.

Das ist nur noch die Hälfte der Spenden aus 2011 und reicht nach Angaben der Stiftung nur noch für das Allernötigste.

Im Jahr 2010, als Wikileaks sowohl die spektakulären Dokumente zu den Kriegen der USA im Irak und in Afghanistan als auch Tausende diplomatischer US-Depeschen veröffentlichte, bekam die Organisation 1.331.698 Euro an Spenden. Davon hat die Organisation bisher ihre Kosten von ca. 300 TE bezahlt.

Julian_Assange_(Norway,_March_2010)In diesem Jahr reicht es aber gerade noch für die Server. Nach den Veröffentlichungen im Jahr 2010 hatten große Zahlungsdienstleister wie Paypal oder die Kreditkartenunternehmen Visa und Mastercard Wikileaks gesperrt.

Ende Oktober 2011 hatte Wikileaks angekündigt, wegen Geldmangels keine weiteren Dokumente mehr zu veröffentlichen.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Politik, Recht, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.