Windows 7 Extended Security Update-Programm gestartet

Am 14. Januar 2020 bekommen Windows 7 SP1 und Windows Server 2008/R2 zum letzten Mal Sicherheitsupdates von Microsoft. Mit dem 14.1.2020 haben diese Betriebssysteme offiziell das Ende des zehnjährigen Supports erreicht.

Jeder dritte Rechner läuft noch unter Windows 7 SP1

Allerdings liefen laut netmarketshare vor einem Monat noch knapp 27 Prozent aller Desktop-Systeme unter Windows 7 SP1. Daher ist bis Ende Januar 2020 ein vollständiger Umstieg auf Windows 10 für viele Firmen eigentlich nicht mehr zu schaffen.

Deshalb startete Microsoft im gerade begonnenen Dezember sein ESU (Extended Security Updates)-Programm, über das Firmen Sicherheitsupdates für Windows 7 SP1 über das Supportende im Januar 2020 hinaus beziehen können.

Firmenkunden können maximal drei Jahre lang eine zusätzliche Versorgung mit Sicherheitsupdates buchen. Microsofts Angebot ist kostenpflichtig, wobei der Preis von Jahr zu Jahr steigt. Die ESU-Option muss jeweils über ein Jahr und pro Maschine gebucht werden.

Bild: g0d4ather / Shutterstock.com

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter News, Programmierung, Sicherheit, Tipps und Tricks abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.