WISO-Negativpreis Verbrauchertäuschung geht an Vodafone

Wie auch viele andere haben wir vorletzte Woche über die pseudoamtlich aufgemachten Werbepostkarten des Providers Vodafone hier berichtet.

Der Provider schickte “amtlich” aufgemachte Werbe-Postkarten mit der Schlagzeile “Wichtige Information” und einem schon mit eingedruckten Hinweis auf die angeblich schon wiederholt versuchte Zustellung an seine Kunden, um denen dann beim Rückruf kostenpflichtige Leistungen zu verkaufen.

Verbraucherzentrale Sachsen bemängelt Werbeaktion

“Allein deshalb und aufgrund der gesamten Aufmachung der Karte werden die Angeschriebenen unter Druck gesetzt, unbedingt innerhalb der Frist beim Anbieter anzurufen, weil sie ansonsten etwas Wichtiges verpassen könnten”, erläuterte die Verbraucherzentrale Sachsen ihre Bedenken.

Die Verbrauchertäuschung der Woche: Vodafone

Gestern Abend hat sich auch die Verbraucherschutz-Sendung WISO entschieden, das Vorgehen von Vodafone als “Verbrauchertäuschung der Woche” auszuzeichnen. Der Negativpreis wurde eingeführt, weil es so viele Unternehmen und Dienstleister gibt, die ganze Arbeit leisten, um ihre Kunden zu täuschen und abzukassieren.

Inzwischen soll Vodafone nach Medienberichten den Versand des betrügerischen Werbemittels eingestellt haben und auch bereit sein, alle dadurch abgeschlossenen Verträge wieder zu stornieren.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter News, Recht, Soziales, Tipps und Tricks, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.