Microsoft gibt Onlinezwang und Wiederverkaufssperren auf

xboxoneMicrosoft hat jetzt auf die heftige Kritik an Onlinezwang und Wiederverkaufssperren bei seiner neuen Spielekonsole Xbox One reagiert und knickt ein.

In seinem Blogeintrag kündigt Don Mattrick, Präsident von Microsofts Interactive Entertainment Business, die Kehrtwende des Softwareriesen an. Danach wird es keinen Onlinezwang mehr geben, und Offlinespiele sollen auf der Xbox One auch ohne Internetverbindung funktionieren, nachdem sie einmalig eingerichtet wurden.

Anders als bisher geplant, soll es jetzt nicht mehr notwendig sein, mindestens einmal am Tag online zu gehen. Die XBox One soll sich überall auch ohne Internetverbindung nutzen lassen, genau wie die Xbox 360.

Auch in Sachen Gebrauchtspiele rückt Microsoft von den ursprünglichen Plänen ab. Die sollen man wie Spiele für die Xbox 360 weiterverkaufen, ausleihen, verschenken und vermieten können.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Programmierung, Recht, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Microsoft gibt Onlinezwang und Wiederverkaufssperren auf

  1. Pingback: XBox One jetzt doch ohne Kinect-Spionagesystem | Klaus Ahrens: News, Tipps, Tricks und Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.