Xbox One – Big Brother im Wohnzimmer

xboxoneDie gerade vorgestellte neue Microsoft-Konsole Xbox One ist deutlich mehr als eine simple Spielkonsole: Es ist ein System, das eng mit sozialen Netzwerken verknüpft ist und nebenbei mit Kinect immer beobachtet und lauscht, was im Wohnzimmer gerade los ist.

Soweit bekannt läuft die Xbox One nur, wenn auch Kinect angeschlossen und aktiv ist. Das heißt aber: Sogar noch im Standby-Modus lauscht das Gesamtsystem immer ins Wohnzimmer hinein, um auf den Sprachbefehl zur Aktivierung zu erkennen.

Wenn Xbox One mit Kinect dann läuft, kann die Konsole viele persönlichen Daten erfassen: Sie kann die Menschen vor der Kinect-Linse zuverlässig voneinander unterscheiden und sogar erkennen, ob die Menschen im Raum einen gut gelaunten Gesichtsausdruck haben oder nicht, womit sie sich beschäftigen, welches Spiel sie spielen oder welches Fernsehprogramm sie wie aufmerksam verfolgen.

Die neue Kinect kann laut Microsoft bis zu sechs Personen gleichzeitig beobachten. Mehr Details dazu finden Sie bei Golem.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Recht, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Xbox One – Big Brother im Wohnzimmer

  1. Pingback: XBox One jetzt doch ohne Kinect-Spionagesystem | Klaus Ahrens: News, Tipps, Tricks und Fotos

  2. Andy sagt:

    Oh Wunder, das Zeug lässt sich tatsächlich alles deaktivieren.
    http://news.xbox.com/2013/06/privacy

  3. Pingback: Auch Bundesdatenschützer Schaar nennt Xbox One “Überwachungsgerät” | Klaus Ahrens: News, Tipps, Tricks und Fotos

  4. Andy sagt:

    Halbwissen und der Hang zur Theatralik?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.