Yahoo kostet der Stellenabbau mehr

Yahoo geht es nicht mehr gut, weshalb 2.ooo der 14.000 Stellen abgebaut werden. Das wird aber offensichtlich teurer, als man dachte: Nach am Wochenende veröffentlichten Unterlagen rechnet das Unternehmen jetzt mit 170 bis 200 Millionen Dollar. Noch vor drei Monaten ging man von 125 bis 145 Millionen Dollar aus.

Damit dürften die nächsten Quartalszahlen 40 bis 70 Millionen Dollar schlec hter werden als bisher erwartet. Man mag gespannt sein, wie die Raubtierkapitalistin Marissa Mayer mit dem lächerlichen Stundenlohn von 19.230 Dollar, die sich Yahoo von Google als neuen Vorstand geholt hat, die Situation verbessern will.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.