Zeitfresser E-Mail kostet acht Arbeitsstunden pro Woche

EmailZeitViele Menschen beginnen ihren Arbeitstag schon im Bus mit dem Lesen ihrer E-Mails. Im Büro angekommen, kommt das erste Meeting, dann folgt das zweite. Und das Postfach ist noch lange durchgecheckt. Also wird es zwischendurch schnell weiter gelesen, gelöscht und geantwortet – so vergeuden die Mitarbeiter eines Konzerns mit 10.000 Mitarbeitern nach Ansicht der Unternehmensberatung Bain im Schnitt 60 Millionen Dollar pro Jahr, weil die Teilnehmer in Meetings E-Mails lesen und schreiben statt zuzuhören.

Die Berater untersuchten, wie die Mitarbeiter von 17 amerikanischen Konzernen ihre Arbeitszeit verbringen und kamen zu dem Ergebnis, dass jährlich Tausende Stunden mit überflüssigen E-Mails und Meetings vertrödelt werden . “Wäre Zeit tatsächlich Geld und würde sie auch so behandelt, hätten viele Unternehmen mit riesigen Verlusten zu kämpfen“, sagt Bain-Partner Imeyen Ebong.

Von den 40 wöchentlichen Arbeitsstunden verbrachten die Mitarbeiter im Schnitt 21 in Meetings – und davon 8 Stunden in solchen, die man ohne Probleme hätte streichen können. Für das Schreiben und Beantworten von E-Mails gingen 8 Arbeitsstunden pro Woche drauf – vier davon völlig unnötigerweise.

Einen ausführlicheren Bericht finden Sie beim Spiegel.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Internet, News, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Zeitfresser E-Mail kostet acht Arbeitsstunden pro Woche

  1. StefanS sagt:

    Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie viel Zeit in unnötigen Meetings und mit unnötigen Emails vergeudet wird. Doch die meisten scheinen das nicht zu verstehen. Natürlich sind Meetings wichtig, jedoch nicht, wenn sie zu Smalltalk ausufern. Das gleiche gilt für Emails. Oftmals ist die Datenflut hausgemacht. Das dabei nur 8 Stunden in der Woche verloren gehen ist für mich ein Wunder. Wenn man es wirklich so betrachten würde, dass Zeit = Geld ist, würde es herbe Verluste geben, dazu habe ich einen interessanten Artikel gelesen, welcher am Beispiel der Email zeigt, welche Kosten entstehen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.