„Zensursula“-Gesetz vom Bundestag aufgehoben

Ursula von der Leyen, seinerzeit noch Familienministerin, hat seinerzeit als treibende Kraft hinter dem Zugangserschwerungsgesetz, nach dem Webseiten mit illegalen Inhalten gesperrt werden sollten und interessierten Besuchern ein großes Stoppschild gezeigt werden sollte.

Die meisten sahen das dann „Zensursula-Gesetz“ genannte Machwerk eher als eine Vorbereitung auf eine Netzsperrungs-Infrastruktur, deshalb gab es auch viel Protest. Eine Onlinepetition gegen das Gesetz wurde 134.000 Mal unterzeichnet.

Das Gestzt wurde beschlossen, aber nie angewandt, denn es kam die schwarz-gelbe Koalition. Man verabredete, das Gesetz nicht anzuwenden und stattdessen ein Jahr lang zu testen, ob man auch ohne Internet-Sperren z.B. Kinderporno-Seiten einfach löschen lassen kann.

Nun ist der Unfug vorbei – das Zensursula-Gesetz ist Geschichte. Und illegale Inhalte sind meist in wenigen Tagen gelöscht.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Recht, Soziales abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.