Zieh doch bitte mal jemand den Steinmeier aus Kerrys Arsch

SteinmeierStasiWährend ich hier einen Blogartikel verfasse, höre ich im Hintergrund auf n-tv, wie Außenminister Frank-Walter Steinmeier sich bei einer Pressekonferenz seinen Weg tief in den Arsch des Außenministers der USA John Kerry bahnt. Mit viel Schleim geht sowas halt immer noch am besten.

Da hört man was von “solidem Fundament“, “gewachsener Freundschaft“, “mein Freund Frank-Walter” und “unseren amerikanischen Freunden” – und mein Zorn geht immer höher.

Kein Wort zm illegalen Ausspähen aller Deutschen durch Amerikaner, kein Wort über meine Grundrechte. Wozu ist dieser Ami eigentlich nach Deutschland gekommen?

Kein Wort zu den abgefahrenen Typen, die es für in Ordnung halten, dass Amis alles, was ich sage und tue, abhören und sammeln, um mir irgendwann dann mal einen Strick daraus zu drehen.

Dies Verhalten der Vaterlandsverräter von Merkel bis Steinmeier hat wohl weniger damit zu tun, dass plötzlich amerikanische Flugzeugträger in Hamburg und Bremen auftauchen und Deutschland bedrohen könnten.

Es hat wohl eher damit zu tun, dass die deutschen Politiker von CDU, CSU und SPD  ja auch genau wissen wollen, wann ich aufs Klo gehe und ob ich ein kleines oder ein großes Geschäft erledigt habe. Um das auch im Nachhinein noch festzustellen, kommt ihnen auch eine anlasslose Vorratsdatenspeicherung gerade recht.

Jetzt wird mir übel, und ich schalte den Fernseher aus – weil ich das verlogen Geschwätz des Ober-Arbeiterverräters Steinmeier einfach nicht mehr ertrage. Mittagspause…

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, News, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.