Zypern: Mit Gott und Putin aus der Scheisse?

bankschalterEs ist schon mehr als lächerlich: Selbst von den Regierungsmitgliedern, die am letzten Wochenende die Verhandlungen mit der EU geführt haben, hat gestern nicht einer für den EU-Rettungsplan mit der umstrittenen Zwangsabgabe auf Bankguthaben gestimmt!

Die zyprischen Banken sollen zunächst bis nächsten Dienstag geschlossen bleiben und Auslandsüberweisungen wurden auf unbestimmte Zeit eingeschränkt.

Jetzt soll die orthodoxe Kirche helfen, sie will ihr Vermögen dem Staat zur Verfügung stellen – obwohl dem Land mit Kirchen und Grundstücken kaum zu helfen ist, es wird schon richtiges Geld benötigt, und zwar 5,8 Milliarden €, damit die EU mit 10 weiteren Milliarden hilft.

Die Rettung soll jetzt aus Russland kommen, Finanzminister Sarris ist gestern schon nach Moskau gereist. Auch um den schon verbratenen Kredit der Russen von 2,5 Milliarden € um 5 Jahre zu verlängern und um Zinsnachlass zu bitten. Auch der zyprische Staatspräsident Nikos Anastasiades ist schon auf Betteltour und will sich auch mit Putin treffen.

„Wir stehen kurz vor der ungeordneten Pleite“, sagt der stellvertretende Vorsitzende von Präsident Anastasiades‘ Partei…

Und die meisten Menschen in Zypern feiern jetzt ihren „Sieg über Europa“ – geht’s noch?

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Politik, Recht, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.