Zypernkrise: Finanzminister Michael Sarris zurückgetreten

ZypernKaum sind seine heutigen Gespräche mit den internationalen Geldgebern über ein milliardenschweres Hilfspaket für Zypern abgeschlossen, gibt der zyprische Finanzminister Michael Sarris seinen Rücktritt bekannt.

Grund sind die Ermittlungen gegen Sarris, weil er vor seinem Amtsantritt die pleitebank Laiki leitete.

Viele interprätieren dass so, dass hier der Verantwortliche noch eben seine Schäfchen ins Trockene gebracht und dann alles hingeschmissen hat.

Präsident Nikos Anastasiades, der selbst im Verdacht steht, Verwandte und Freunde gewarnt und damit geholfen zu haben, rechtzeitig vor der Schließung der Banken Millionen ins Ausland zu retten, nahm den Rücktritt an.

Eine Kommission untersucht seit heute die Ursachen für Zyperns Schuldendebakel und prüft auf Anweisung von Präsident Nikos Anastasiades auch Vorwürfe gegen dessen eigene Familie.

Es geht um eine Liste, die griechische und zyprische Medien veröffentlicht haben. Sie enthält mehr als 130 Firmen, die angeblich kurz vor Schließung der Banken rund 700 Millionen Euro ins Ausland transferiert haben.

Dieser Beitrag wurde unter News, Politik, Recht, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.